Aktuelle Highlights

Wie schneide ich Rosen?

Sinn des Rosenschnittes ist, Rosen blühfreudig und gesünder zu erhalten und sie ab und zu zu verjüngen.

Wichtiges Frage vorweg: Blühen meine Rosen einmal im Sommer 3 - 6 Wochen (so genannte "Einmalblühende Rosen") oder blühen sie von Mai / Juni mit Unterbrechungen oder fortlaufend bis zum Frost ("Öfter blühende Rosen")?
Einmalblühende Rosen bilden ihre Blüten nur am vorjährigen oder älteren Holz, öfter blühende auch am frischen Holz. Das bedeutet, dass man bei einmal blühenden Rosen nie die frischen Triebe abschneiden darf, weil sonst die zukünftigen Blüten abgeschnitten sind.

Wie schneide ich?
Leicht schräg und knapp 1 / 2 cm über einem Auge (der grünen Knospe an einem Trieb).

Wann schneide ich?
Im Frühjahr, wenn die Forsythien blühen.

Was schneide ich?

Bei allen Rosen, egal ob öfter- oder einmal blühend, ob Beet- oder Kletterrosen wird zuerst erfrorenes, krankes, verletztes und zu dünnes , schwaches Holz herausgeschnitten und zwar bis ins gesunde Holz, das Mark darf nicht mehr braun, sondern muss grünlich weiß sein. "Auslichtungs- und Gesundheitsschnitt".
Öfter blühende Rosen (Beetrosen, Edelrosen, Zwergrosen) werden dann auf etwa 30 cm eingekürzt. Starke Rosentriebe schwach zurück schneiden, schwache Triebe stärker. "Blüh- und Formschnitt". Schwacher Rückschnitt = schwacher Austrieb, starker Rückschnitt = starker Austrieb.

Kleinstrauchrosen als Flächenrosen nicht jährlich zurück schneiden! Nach dem Pflanzschnitt im ersten Jahr braucht im Frühjahr nur erfrorenes oder verletztes Holz abgeschnitten werden. Bei allen Strauch- und Kletterrosen ist ebenfalls kein jährlicher Rückschnitt nötig.

Von Juni bis Anfang September können Sie alle verwelkten Blüten mit ein oder zwei Blättern abschneiden, dann blüht Ihre Rose mehr und schneller wieder, kann aber keine Hagebutten bilden. "Sommerschnitt".

Entfernen der Wildtriebe: Fast alle Gartenrosen sind auf eine Wildrosenunterlage veredelt. Die Unterlage kann manchmal unter der Veredlungsstelle (siehe bei Pflanzung Punkt D 2) austreiben.

Dieser Wildtrieb muss möglichst an der Ansatzstelle in der Erde an der Wurzel entfernt werden, weil sonst die Edeltriebe überwuchert werden und verkümmern. Wenn ein frischer Trieb anders aussieht (meist hellgrünes, kleineres Laub), legen Sie ihn vorsichtig frei und reißen Sie ihn an der Wurzel ab, wenn er unter der Veredlungsstelle aus der Wurzel kommt.